Psychiatrie

Die Ergotherapie bei psychischen Erkrankungen ist ein hilfreiche Behandlungsform, um Menschen zu unterstützen, dessen Leben aus der Balance geraten ist.

Psychische Stabilität ist ein Grundpfeiler unseres alltäglichen Lebens und dessen Bewältigung.
Verschiedenste Ursachen führen zu einer Dysbalance dieser Stabilität und bringen alltägliche Lebensprozesse zum Einstürzen. Sozialer Rückzug kann eine schwerwiegende Folge sein.
In solch krisenhaften Situationen wirkt das ergotherapeutische Angebot entlastend und stabilisierend.

Unser persönlicher Ansatz ist hier, das Gespräch mit dem betroffenen Menschen - das Schaffen einer festen Vertrauensebene.

 

Häufig auftretende psychische Erkrankungen / Ursachen:

  • Depressionen
  • Psychosen, z.B. Schizophrenien, affektive Störungsbilder
  • Neurosen, z.B. Essstörungen, Zwanghaftes Handeln
  • Verhaltensstörungen
  • Hirnorganische Prozesse
  • Suchterkrankungen
  • Mentaler Abbau, z.B. durch Morbus Alzheimer
  • Plötzlich auftretende Lebensbegebenheiten, z.B. Trennungen vom Partner, Kindesverlust, Mobbing am Arbeitsplatz, Unfallfolgen
 

Therapieschwerpunkte im Bereich psychischer Erkrankungen:

  • Psychische Stabilisierung und Selbstwertsteigerung
  • Strukturierende und aktivierende Maßnahmen im Bezug auf die Alltagskompetenzen / Alltagstraining
  • Förderung der kognitiven und psychischen Belastbarkeit
  • Verbesserung der emotionalen Fähigkeiten und Kompetenzen
  • Lernen sich in der zwischenmenschlichen Interaktion neu orientieren zu können
  • Entwicklung neuer Interessen, neuer Werte und Prioritäten für die gesellschaftlichen Lebensbegebenheiten
  • Training sozialer Kompetenzen in Einzeltherapie oder in der Gruppe
  • Belastungserprobung und Begleitung bei der Wiederaufnahme einer Berufstätigkeit
  • Unterstützung bei der Suche nach externen Hilfen